Whey Protein abgelaufen – was tun?

Whey Protein abgelaufen

Was tun, wenn das Proteinpulver abgelaufen ist?

Wer kennt das nicht: Nach einer längeren Trainingspause aufgrund Zeitmangel oder Krankheit bzw. Verletzung entdeckst du eine angebrochene Packung von Whey Protein im Schrank. Am besten wurde das Pulver auch noch aus der Originalpackung in eine Dose umgefüllt, weshalb kein Mindesthaltbarkeitsdatum mehr ersichtlich ist. Schnell fragst du dich ob das Whey Protein abgelaufen ist. Kurz einmal daran gerochen, erhältst du darüber auch nicht mehr Informationen und Probieren möchtest du das Pulver lieber auch noch nicht. Mit folgenden Informationen, Tipps und Tricks erfährst du, ob das Whey Protein abgelaufen ist oder nicht.

➡️ TIPP: Das ESN Isoclear gilt als die leckerste Protein Limonade und wurde vom Portal: Supplement Bewertung sogar als Testsieger gekürt!

Haltbarkeit des Pulvers

Wie bei allen anderen Lebensmitteln auch, verfügt eine frisch gekaufte Packung ein Haltbarkeitsdatum. Diesel liegt in der Regel mindestens ein Jahr in der Zukunft. Zu finden ist dieses Datum entweder auf dem Hals, oder Boden der Dose oder auch auf Abgedruckt auf dem Etikett.
Wie wir mittlerweile Wissen legt dieses angegeben Datum, wie auch bei allen anderen Lebensmitteln, nicht das Verfallsdatum fest. Dies bedeutet, dass das Produkt zur Unterstützung des Muskel-Training an diesem Tag auf Kommando schlecht wird.
Sinn dieses Datum ist es, dass der Hersteller ab diesen Zeitpunkt nicht mehr für die gleiche Qualität wie vorher garantieren möchte.

Welche Inhaltsstoffe können im Whey Protein abgelaufen sein?

Grundsätzlich handelt es sich bei einem Proteinpulver um ein sehr trockenes Produkt. Dadurch ist es weniger anfällig für ein Verderben. Jedoch besteht die Möglichkeit, dass die Proteine an sich ihre Struktur verlieren können. Dieser Vorgang ist jedoch nur halb so schlimme wie es sich anhört, da unser Körper nach dem Verzehr die Bestandteile, also die Aminosäuren, zerlegt um diese weiterverwerten zu können.
Die enthaltenen und zugesetzten Aromen können für eine Veränderung des Geschmackes sorgen, da diese mit der Zeit verfliegen. Zudem ist es möglich, dass Whey Protein abgelaufen schmeckt, da enthaltene Fette ranzig werden. Genau diese Fette stellen somit das größte Risiko für eine Verderblichkeit dar. Zwar sind Fette nur in sehr geringen Teilen enthalten, jedoch kann ein ranziges Fett für unseren Körper ziemlich fies und unverträglich sein.

Whey Protein abgelaufen – Wie bemerke ich das?

Erfahrungen zeigen, dass sich die Meinungen mit den überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatum stark auseinandergehen. Die einen vertragen Whey Protein abgelaufen noch nach zwei Jahren einwandfrei ohne Geschmackseinbußen, andere wiederum merken bereits nach zwei Monaten Überschreitung des Datums unterschiede und reagieren darauf mit Durchfall oder sonstige Nebenwirkungen.
Wie kommt es zu diesen Unterschieden? Wie bei jedem anderen Produkt auch, spielt hierzu das jeweilige Pulver und der Hersteller eine wichtige Rolle. Daneben beeinflusst sowohl das persönliche Glück und die individuelle Sensibilität, als auch die Lagerung des Pulvers die Haltbarkeit.
Ist das Whey Protein abgelaufen, obwohl es erst wenige Wochen über das „Verfallsdatum“ hinausgeht, hat man schon ziemlich Pech gehabt wenn ein Verzehr schief geht. Folgende Nebenwirkungen sind Anzeichen für ein verdorbenes Produkt:

  • Geschmack und Löslichkeit gehen verloren: Höchste Wahrscheinlichkeit
  • Durchfall: Mittlere Wahrscheinlichkeit
  • Gefahr einer Lebensmittelvergiftung: Eher Unwahrscheinlich

Jeder muss hierbei für sich selbst entscheiden, ob er das Risiko einer Nebenwirkung eingehen möchte oder nicht.
Auf alle Fälle solltest du dir das Pulver genau ansehen, einmal daran riechen und eine kleine Menge Probieren, ob es normal schmeckt oder nicht. Verträgst du diese kleine Menge, kannst du es wie gewohnt verwenden. Eine Alternative wäre, du nimmst das Pulver zum Backen oder Kochen her, z. B. bei der Erstellung von Pancakes.
Damit es erst gar nicht zu einem Verfall kommt, muss das Protein auf alle Fälle kühl, trocken und luftdicht gelagert werden. Damit steht dem Muskel-Training nichts mehr im Wege.

So lagern Sie Proteinpulver richtig, um seine Haltbarkeit zu verlängern

Proteinpulver ist ein beliebtes Nahrungsergänzungsmittel für Sportler, Fitness-Enthusiasten und Menschen, die ihre Proteinaufnahme erhöhen möchten. Die Haltbarkeit von Proteinpulver hängt jedoch stark von der Lagerung ab. Wenn es nicht ordnungsgemäß gelagert wird, kann es seine Wirksamkeit und Geschmack beeinträchtigen. Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihr Proteinpulver am besten lagern können, um seine Haltbarkeit zu verlängern:

1. Trockenheit ist entscheidend: Stellen Sie sicher, dass Ihr Proteinpulver immer trocken bleibt. Feuchtigkeit kann dazu führen, dass das Pulver verklumpt und anfängt zu verderben. Lagern Sie es daher an einem trockenen Ort, fern von Feuchtigkeit und Wasserquellen.

2. Behalten Sie es kühl: Hitze kann die Qualität Ihres Proteinpulvers beeinträchtigen. Lagern Sie es daher an einem kühlen Ort, der nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Idealerweise sollte die Lagertemperatur unter 25 Grad Celsius liegen.

3. Verwenden Sie luftdichte Behälter: Luft kann dazu beitragen, dass das Proteinpulver Feuchtigkeit absorbiert und verklumpt. Bewahren Sie es daher in luftdichten Behältern auf, um den Kontakt mit Luft zu minimieren. Wiederverschließbare Behälter oder Vakuumbehälter eignen sich besonders gut für die Lagerung von Proteinpulver.

4. Vermeiden Sie direkten Kontakt mit Sonnenlicht: UV-Strahlen können die Nährstoffe im Proteinpulver abbauen und seine Haltbarkeit verkürzen. Lagern Sie es daher an einem dunklen Ort oder verwenden Sie undurchsichtige Behälter, um den Kontakt mit Sonnenlicht zu minimieren.

5. Halten Sie es von stark riechenden Lebensmitteln fern: Proteinpulver kann unangenehme Gerüche absorbieren, wenn es in der Nähe von stark riechenden Lebensmitteln gelagert wird. Bewahren Sie es daher getrennt von Gewürzen, Zwiebeln oder anderen stark riechenden Lebensmitteln auf.

6. Überprüfen Sie das Verfallsdatum: Auch wenn Proteinpulver eine lange Haltbarkeit hat, sollten Sie regelmäßig das Verfallsdatum überprüfen. Verwenden Sie es vor diesem Datum, um sicherzustellen, dass Sie die besten Ergebnisse erzielen.

7. Beachten Sie die Lagerungshinweise des Herstellers: Jedes Proteinpulver kann unterschiedliche Lagerungsanforderungen haben. Lesen Sie daher die Anweisungen auf der Verpackung sorgfältig durch und befolgen Sie die Empfehlungen des Herstellers für die Lagerung.

Indem Sie diese Tipps befolgen, können Sie sicherstellen, dass Ihr Proteinpulver länger haltbar bleibt und seine Wirksamkeit nicht beeinträchtigt wird. Eine ordnungsgemäße Lagerung ist entscheidend, um sicherzustellen, dass Sie die vollen Vorteile Ihres Proteinpräparats genießen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.